Sonntag, 17. April 2011

kurz notiert: Sind Ostfriesenwitze Volksverhetzung?!

Ein Ostfriese erstattete bei der Osnabrücker Polizei Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die Moderatoren einer Radiosendung aus Niedersachsen, des Sender ffn, da diese wiederholt Ostfriesenwitze in ihre Moderation einbrachten, Grund für die Witze war der Neuzugang einer Kollegin die aus dem ostfriesischen Aurich stammt. "Sie selbst lache am herzlichsten über die Witze" äußerte die Programmdirektorin der Sendung. Der Anzeigende wittert jedoch die Diffamierung einer ethnischen Minderheit und möchte dies zum Schutze seines kleinen Küstenvölkchens gerichtlich unterbinden. Es wird nun geprüft ob ein Anfangsverdacht vorliegt und ermittelt werden muss. Der Radiosender dagegen sendet weiter seine Witze und möchte darauf auch nicht verzichten.

Ist diese CD bald verboten?

Wird er eingeknastet?
hier lebt die ehtnische Minderheit der seltsam humorlosen Ostfriesen

Kommentare:

  1. Der Ostfriese soll mal den Stock aus dem Po nehmen... ist dich auch irgendwie eine Ehre für die Ostfriesen. Ich kenne einige Behinderte...die haben die besten Behinderten-Witze drauf...die angeblich Gesunden regen sich über diese Art von Witzen auf...

    AntwortenLöschen
  2. Es wäre natürlich wünschenswert, dass sich diese Anzeige weiter rumspricht, in der Hoffnung, dass sich noch mehr "Minderheiten" diffamiert fühlen und den Übeltäter verklagen. Vielleicht wird den Leute dann endlich mal bewusst, wie dumm diese Minderheiten(schutz)gesetze sind...

    AntwortenLöschen
  3. Hätten die im Radio Blondinenwitze gerissen, weil es sich um eine KollegIN handelt, wäre Mr.Verbohrt wahrscheinlich nicht losgestürmt, um den Sender wegen frauenfeidlichkeit anzuzeigen...

    AntwortenLöschen

Keine Beleidigungen!