Freitag, 24. Oktober 2014

Grausames Video - Respektlos vor dem reinlichen unreinen Schwein

Am 11.10 veröffentlicht.

New York - Axtattacke auf 4 Polizisten! Tat mit islamistischen Hintergrund?!

Screenshot eines Videos veröffentlicht vom NYPD
Profilbild des mutm. Täters
Am hellichten Tag posieren 4 New Yorker Cops im belebten Stadtteil Queens, für ein Gruppenfoto, um das sie ein Passant bat, wie aus "dem Nichts" kommt links zu sehender, mit einer Axt bewaffneter, maskierter Mann aus einer Ecke geschossen, verletzt einen 25 jährigen Polizisten lebensgefährlich an Hinterkopf mit seiner Axt und verwundet einen Weiteren am Arm, soviel Zeit hatte der Täter, der von Medien als Zale Thompson identifiziert wird, bis die zwei übriggebliebenen Cops ihn erschoßen und dabei eine etwas abseits stehenden Passantin unglücklich in den Rücken trafen, ob dieses Kamikazeattentat in Zusammenhang mit der Schießerei in Ottawa/Kanada steht bei der ein kanadischer Soldat während einer Mahnmalwache hinterlistig niedergestreckt wurde ist unklar. Spekuliert wird nun, ob die Tat einer islamisch-extremistischen Motivation zugrunde liegt, denn Zale Thompson soll unter ein Youtube der IS gepostet haben, dass der Djihad bei der Unterdrückung durch den Westen und der Zionisten durchaus gerechtfertigt sei. Auf seiner Facebook Seite, die ich schnell fand, plaziert Mr. Zale als Profilbild das Bild eines Djiadisten maskiert und bewaffnet, seine Inhalte können nur seine Kumpels sehen und eine Anfrage wird er sicher nicht mehr annehmen können.

Fard & Snaga - Carpe Diem

Überkrasser Text, überkrasses Video der zwei muslimischen Rapper Fard & Snaga die durchaus auch in der Kritik stehen, da sie die Intifada verherrlichen und nicht unbedingt ein neutrales Weltbild vertreten, sie kritisieren durchweg westliche Katastophenhandlungen, von denen es ja Zuhauf gibt, nicht jedoch die Katastrophenhandlungen derer, die sie für "Die Guten" halten, von denen es auch Zuhauf gibt.


Donnerstag, 23. Oktober 2014

Ho.Ge.Sa - Hooligans gegen Salafisten / unpolitische Hools?

Seit einigen Wochen macht die sogenannte Ho.Ge.Sa Gruppe von sich reden. Ho.Ge.Sa steht für Hooligans gegen Salafisten.

Die Facebook Seite der Gruppe ist erst am 11.Oktober.2014 erstellt worden, ich las aber an anderer Stelle, dass dies bereits die zweite Seite der Gruppe bei FB sei, da die erste gelöscht worden war.

Update: Auch die zweite FB Seite ist gelöscht worden, es existiert nur noch eine Gemeinschaftsseite der Gruppe

Die Seite hat zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 38600 "gefällt mir" Angaben und dort wird im Stundentakt gepostet.


Die Gruppe, vielmehr macht es schon den Anschein einer Bewegung, wird geführt und wurde ins Leben gerufen von, wie der Name schon sagt, Hooligans aus NRW. Das Besondere ist, dass auch eigentlich verfeindete Hooligangruppen verschiedener Vereine z.B. Dortmunder und Schalker in dieser Sache, zu diesem Thema gemeinsam auf die Straße gehen, ihre Losung lautet: "In den Farben getrennt, in der Sache vereint".

Mit diesen und anderen Bildern wird geworben
So gab erste Verabredungen verfeindeter Hooligangruppen bereits im Februar diesen Jahres in Mönchengladbach, dort haben 200 Hools eine Veranstaltung von 400 Salafisten, unter ihnen auch der "Prediger" Pierre Vogel erheblich gestört, es kam zu Verhaftungen, es gab mehrere Verletzte auf allen Seiten, daraus entstand die Ho.Ge.Sa, so waren es dann bei weiteren Treffen in Köln und Mannheim einmal 20 und einmal 80 Teilnehmer beim letzten Treffen in Dortmund kamen bereits über 350 Teilnehmer, organisiert allerdings nicht von der Ho.Ge.Sa sondern eines stadtbekannten Rechten, woraufhin nicht nur Hools, sondern eben auch viele Rechtsradikale kamen, auf der FB Seite wird das Erscheinen der Neonazis bedauert, zur nächsten Demo in Köln am kommenden Wochenende meldeten sich über die oben erwähnte FB Seite zum jetzigen Zeitpunkt bereits über 6200 Teilnehmer an. Die Gruppe ist europaweit vernetzt, es gibt angeblich zahlreiche Zusagen von Hooligangruppen aus ganz Europa für das Wochenende. Laut der FB Seite wollen auch Rocker verschiedener (untereinander verfeindeter) Clubs ohne Kutten mit den Hools gemeinsam marschieren.

Sie haben neben der FB Seite auch einen Youtube Kanal, auf dem mehrere Videos von Treffen und Mobi-Videos für Treffen zu finden sind. Hier ist auch ein ein neuer Song der Hooliganband Kategorie C zu finden, der gleichnamig dem Gruppennamen ist und somit augenscheinlich eben für diese "komponiert" wurde.

unpolitisch sieht anders aus.
In welcher "Sache" nun genau die Hools ihre Feindschaften ruhen lassen um sich gemeinsam "zu verteidigen", gilt es herauszufinden, zwar beschränkt sich der Name der Bewegung auf den Salafismus, den ich ebenfalls strikt ablehne, jedoch sticht schon nach wenigen Sekunden des Lesens auf der FB Seite heraus, welcher Colour viele potentielle Teilnehmer und Sympathiesanten der Gruppe angehörigen, nämlich der Braunen, auch werden dort Bilder gepostet, die weit über Patriotismus im eigentlichen Sinne hinausgehen und nur den Angriff als einzig mögliche Verteidigung (der Werte, des Vaterlandes was auch immer) suggerieren. Die Kommentare unter den Bildern sprechen ebenfalls eine eindeutige nationale Sprache aller wir müssen uns vor der Islamisierung retten, unser Land retten, die Kommentare lassen vermuten, dass man kaum noch vor die Tür gehen kann ohne von Salafisten attackiert zu werden, dabei gehören nur etwa 5000 Personen diesem Personenkreis an das ist schlimm genug aber im Verhältnis zu über 80 Millionen Menschen die in diesem Land leben doch nur ein geringer Prozentsatz. Nein, es geht den meisten in der Gruppe sicher um etwas ganz Anderes. Die Angst vor dem Islam, der Islamisierung und dem Untergang des Abendlandes, geschürt durch die Medien, etlichen talkshows und Menschen wie Thilo Sarazzin. Ganz unberechtigt ist diese Sorge ja nicht, sieht man sich den IS oder auch nur Pierre Vogel an, der mitten in Deutschland, hier in Hamburg, durch die Blume predigt, was der IS mit Waffengewalt ohne Blümchen durchsetzt.

Durchaus unpolitische Hools mischen sich hier schnell mit rechtsextremen Hools oder fussballfernen (gewaltbereiten) Neonazis, die dieses Thema natürlich gerne aufgreifen und froh über die Armee der Hools, die sich zu bilden droht, sind, um sie vor den eigenen Karren spannen zu können. Spannend ist auch zu sehen, wen die Gruppe alles zur Veranstaltung eingeladen hat, alle paar Profile sieht man eine Reichskriegsflagge und der Name Frank Rennicke ist auch zu lesen, na dann, is ja alles schön unpolitisch.

Es bleibt abzuwarten in welche Richtung die Demo am Wochenende in Köln geht, Infos gibts hier.

Ich persönlich würde dort nicht hingehen, zu offensichtlich sind die deutsch-nationalen ausländerfeindlichen Tedenzen zu erkennen, es wäre eine Schande für jeden Antifaschisten dort mitzumarschieren. Es tut mir Leid um die wirklich unpolitischen Hools, die sich dieser Sache anschließen (wollten), denn ein Gegengewicht zu extremistischen islamischen Tendenzen wäre wünschenswert. Jetzt wird alles durch Faschisten instrumentalisiert, also mein Rat, bleibt der Demo fern.  

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Djihad

Dieses gottverdammte Trümmerfeld war mal das Paradies auf Erden
und wer hier nichts vom flüchten hält stirbt durch Menschen mit Maschinengewehren
also ab ins Flüchtlingszelt statt  hingerichtet werden oder an Minen sterben
Ihr Gott hat es befohlen, was sollen sie denn machen
alles zu Schrott zerbomben, lasst es hier mal krachen
sagte er ganz unverholen, ihr müsst Ungläubige schlachten
Niemand der nicht denkt, wie ihr denkt, dass ich denke darf hier überleben
im Sande sollen die Toten schmoren und ihr dürft nochmal drüber treten
die Hand zum töten wohl geformt und zum in den Himmel beten
Glaubt nicht den Anderen nicht Juden, Christen und ihren Bibelpropheten
Männer, Greise, Frauen, Kind die nicht von unserem Glauben sind
für die wir hier das Grauen sind wir stechen ihnen die Augen blind
und schlagen ihnen die Ohren ab, überlassen sie dem Sonnengrab
wir errichten einen Gottes Staat und erheben uns zum Kalifat
in dem Freiheit keine Chance hat
Nehmt was ihr tragen könnt und flieht in die Hügel
jeder der bleibt kassiert hier Prügel
Was wollt ihr denn mit Hungerleiden und Kindern die dürsten
Ihr werdet immer Hunde bleiben drum sterbet in den Wüsten
verdammt seid ihr zum umhertreiben wie Treibgut nah den Küsten
hört Allahu akbar keiner kommt euch helfen wir waschen rein euch eurer Sünden
seid uns dankbar und hofft nich auf den Westen denn der versinkt in eignen Sümpfen

Nazis verticken crystal meth

Sonntag, 21. September 2014

Es herrscht Krieg

Mir fallen auf Schlag mehr als zehn Länder ein, in denen aktuell Krieg oder, wie es so schön heißt, kriegsähnliche Zustände herrschen.

In wesentlich mehr Ländern gibt es politische Veränderungen, aus dem Sicherheitswahn und aufgebauschten Bedrohungen heraus entstanden, in Richtung Entdemokratisierung und National(sozial)lismus tendierend, auch und vor allem in Europa haben erzkonservative bis rechte Kräfte wesentlich an Einfluss gewonnen, bei Europawahlen aber auch bei landesinternen Wahlen der jeweiligen Länder.

Menschen werden medienwirksam enthauptet, ganze Staaten versinken im Chaos, beherrscht von Milizen, Söldnern, Clans, egal wie man sie nennt, sie verbreiten Tod und Verderben für die, die nicht ihre Meinung vertreten, "Ungläubig" sind oder die falsche Hautfabe tragem. Ihr Verstand ist geblendet vom Hass.

Sie wollten den Irak befrieden, sie wollten Afghanistan befrieden und haben das Gegenteil bewirkt, sie haben die Taliban vertrieben und die viel stärkere IS geboren, geboren in den Trümmern der Kriegsruinen und der Perspektivlosigkeit der Menschen und ebenfalls nur durch Hass genährt der kein Erbarmen kennt. Denn mehr ist vielen nicht geblieben, Hass, darin können sie sich vor der Trauer flüchten, der Verzweifelung, der Einsamkeit.

70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg liefert Deutschland wieder Waffen und kriegsfähiges Material in ein akutes Kriesengebiet um seiner "neuen besonderen Rolle und der damit einhergehenden großen Verantwortung" (Gemeint ist wohl der Welt gegenüber), wie einige hochrangige Politiker es auszudrücken vermochten, gerecht zu werden. Aha, Verantwortung übernehmen heißt also Waffen liefern, mit denen kaum ausgepackt gleich geschossen wird, auf die Richtigen ... und auf die Falschen, je nach Mensch, der die Sache betrachtet und welche Krieterien er für "Richtig" oder "Falsch" anwendet. Nie wieder sollten deutsche Waffen in die Welt verschickt werden, NIE wieder, dann begannen schon vor der Wiedervereinigung Rüstungsgeschäfte mit sicheren Staaten wie Amerika und Nato Mitgliedern, später auch mit, naja, fragwürdigen Ländern wie Russland, Saudi-Arabien und nun in das aktuelle Kriegsgebiet des Iraks um die verblendeten Spacken der IS Miliz bekämpfen zu können, die ansonsten weiter und mit einem Lächeln im verhüllten Gesicht "Andersgläubige" zu tausenden hinrichten, sie in Massengräber verwesen lassen und nebenbei noch die Ölreserven des Iraks besetzen um den Geldstrom nicht abreißen zu lassen. Achja das Schwarzmarkt Öl der mordernden IS gelangt auch über das Nato Mitglied Türkei auf den Weltmarkt...Es lebe die Globalsierung.

Die Menschen, die Politik, macht die gleichen Fehler immer wieder aus Machtgeilheit und aus Anderen niederen, doch leider sehr starken Beweggründen heraus und lernt nicht, trotz aller Denkmäler und Ansprachen.

Afrika ist ein vermüllter, vergessener Kontinent, die Menschen nichts wert, die Appartheid gibt es nicht mehr? Doch und zwar kontinental, dorthin kommt nur schädlicher Müll, den wir hier lieber nicht haben wollen und nicht unsere Überproduktion an Nahrung oder Medikamenten. Der Kontinent wird ausgebeutet, zerquetscht und ausgeblutet durch die Industrienationen und gleichzeitig durch diese indirekt mit Waffen beliefert um Bürgerkriege über Jahrzehnte aufrechtzuerhalten und Fortschritte der Menschen zu untergraben. Afrika ist ein riesen Freiluftghetto und geprägt von Gewalt. Achja, nicht zu vergessen das Ebola Virus, es wäre ein Leichtes für die Industriestaaten die betroffenen fachgerecht und ausreichend zu unterstüzen, doch sie tun sich schwer, geben nur salamitaktische Zusagen, warum wohl?

Der nahe Osten wurde von den Amis über Jahre absichtlich destabilisiert und teilweise aktiv weggebombt, immer wieder gab es Bilder gewalttätiger und/oder sadistischer US Soldaten, die Kriegsgründe sind nachweislich erfunden und und und. Das aus diesem Sumpf nichts Gutes gedeihen kann, zeigt die IS Miliz, zu dessen Entstehung ihr einen erheblichen Teil beigetragen habt und nun vor vollendeten Leichenbergen steht und zur letzten Lösung greifen müsst.

Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen um Unschuldigen das Leben vielleicht noch retten zu können. (Was dann in den meisten Fällen bedeutet: Armut, Krankheit, Perspektivlosigkeit, Hunger).

Dann gibt es da noch den kleinen Präsenzkrieg vor der Haustür der Nachbarn, in der Ukraine, wie damals Vietnam, nur in kleinerem, dezenteren und vor allem überlegteren Ausmaß, ist der Konflikt in direkter Nachbarschaft zu Nato Ländern eine Spielerei des Westens und Russlands, Sanktionen alleine, nur reden wäre ja langweilig, ein bißchen action muss schon sein, ein paar Scharfschützen, ein paar 1000 Söldner bzw. russische Soldaten (Die Übergänge sind fließend), eine Prise Granatwerfer und ein paar Seperatisten und fertig ist der Bürgerkrieg.

Die Unruhe der Welt führt aber nicht dazu, dass alle Staatsmänner der Welt sich darauf verständigen, alle Waffen der Welt zu vernichten, was ja eigentlich logisch wäre, im Gegenteil, die Millitärbudgets steigen wieder, mehr Soldaten, Aufrüstung ist wieder in und steht ganz oben auf dem Programm, klingt doch toll, wir bauen einfach noch mehr Panzer und Flugzeuge und Raketen um der Gewalt zu entgegnen ist doch einleuchtend oder etwas nicht?

Die Angst wird geschürt, mit Angst lässt sich Geld verdienen, ängstliche Menschen sind viel leichter manipulierbar und stimmen Dingen zu, die ihnen sonst nie in den Sinn kämen, Angst hat also viele Vorteile für den, der sie nicht hat.

Es ist mir echt scheiß egal, wer mit wem und weshalb und wer welchen Esel gefickt hat, ich geb nen fick drauf, in welchem Land ihr zufälligerweise geboren seid oder welcher verlogenen Religion ihr angehört, mir ist wichtig, wie euer Herz schlägt, Die Kriterien für Leben und Tod der IS zum Beispiel sind für mich nicht einmal Kriterien für Sympathie und Antipathie, überall ballern sie umher, wie die Rambos und könnt nicht weiter denken als Tiere, vom schlimmsten Trieb dem Hass gesteuert, könnt ihr sogar Kinder töten.

In jeder Ecke der Welt werden Minderheiten verfolgt, wird ihre Lebensweise begrenzt, je nach Stand der Gesellschaft mit mehr oder weniger Gewalt, die Toleranz der Menschen nimmt spürbar ab, während die Gewaltbereitschaft zunimmt. Gewehre statt Sprache, Hass statt Verständnis und keine Besserung in Sicht, achja doch, wir liefern ja Waffen zur Befriedung, klappt bestimmt dieses Mal...


Montag, 6. Mai 2013

Betontod - Nebel

Vom Album Antirockstars der Punk/Rockband "Betontod".

Kommentar: Sperrstunde gegen Komasaufen und Gewalt?!

Sie ist wieder im Gespräch. Die Sperrstunde oder auch Polizeistunde genannt. In England nach 90 Jahren vor einigen Jahren endlich abgeschafft hält sie nun wieder Einzug in die Köpfe deutscher Kommunal- und Bundespolitiker, in den meisten Bundesländern ist sie auf eine Putzstunde reduziert, in der Zeit von 5 - 6 Uhr Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen schreiben nicht einmal eine Putzstunde vor, dies soll sich nach dem Willen einiger Politiker bald ändern.

Kürzlich in Emden (Ostfriesland/Niedersachsen) grausam wahr gewordene Realität, dort müssen Gaststätten, Kneipen, Discotheken und alles andere was Alkohol ausschenkt  seit Mitte April nun unter der Woche in der Zeit von 4 - 6 Uhr ihre Pforten schließen, am Wochenende werden die Bürgersteige in der Zeit von 5 - 7 Uhr hochgeklappt.
In Bayern ist aus CSU Kreisen zu hören eine landesweite Sperrstunde einzuführen in einem Zeitrahmen von z.B. 3 - 7 Uhr, Bürgermeister aus verschiedenen Kommunen hätten den Wunsch geäußert eine einheitliche Regelung zu finden um dem Discotourismus vorzubeugen. Derzeit gilt in Bayern um 5 Uhr ist für eine sog. "Putzstunde" bis mindestens 6 Uhr Feierabend, einige Städte veränderten die Sperrstunde jedoch, sodass schon jetzt von einem Flickenteppich gesprochen werden kann. In Passau zum Beispiel ist von 2 - 6 Uhr Schluss egal ob an Werktagen oder am Wochenende.
Erst im letzten Jahr, so im Hochsommer, sorgte die allseits beliebte Familienministerin Kristina Schröder mit einem Vorstoß zur Verschärfung des Jugendschutzgesetzes für Wirbel: Ihr Wunsch war es, Jugendliche unter 16 Jahren ab 20 Uhr generell von Veranstaltungen fernzuhalten auf denen Alkohol ausgeschenkt wird. Also auch Rummelplätze, Schützenfeste, Konzerte, Stadtfeste und dergleichen. Zum Glück sorgte diese verrückte Idee parteiübergreifend für Unverständnis und wurde schnell wieder verworfen.

Die Argumentation für die Sperrstunde ist immer die gleiche: Lärmbelästigungen, Polizeieinsätze aufgrund von Körperverletzungen und anderen Gründen heraus die im Zusammenhang mit dem Alkoholgenuss einer Kneipe usw. stehen, Randale, Komasaufen. Mit ihr soll verhindert werden, dass viele junge Menschen relativ zeitgleich in den "out of order" Modus verfallen und sich gegenseitig auf die Schnauze hauen oder mit ihrem Gegröhle Anwohnern auf die Nerven gehen.

Einem kleinem Prozentsatz Idioten hat das mehrheitlich friedvolle Feiervolk in einigen Provinzen es zu verdanken, dass sie zu gewisser nächtlicher Stunde plötzlich ihren Platz räumen und nach Hause fahren müssen. Der Bürger wird in diesen Städten und Gemeinden seiner Mündigkeit beraubt, zudem haben Wirte, vor allem dort, wo die Sperrstunde über einen längeren Zeitraum geht, finanzielle Einbußen in beträchtlicher Höhe.

Aufgrund des Verhaltens weniger Idioten werden wieder einmal Regeln und Verbote geschaffen die uns alle betreffen und einschränken.

Die Sperrstunde erfüllt sicherlich ihren Zweck, wobei in der Anlaufphase mit "noch mehr Ärger" als zuvor zu rechnen ist, wenn den Feierwütigen bewusst wird, dass sie nun die Kneipe verlassen müssen. "Dann sind alle schlecht gelaunt und gleichzeitig draussen", so ein Sprecher der Stadt Emden. "Das müsse sich erst einspielen" sagt er weiter. "Wir rechnen dann mit einem rasanten Abstieg nächtlicher Polizeieinsätze in der Innenstadt". Klar - is ja auch keiner mehr da (...).

Sonntag, 5. Mai 2013

Hanftage in ganz Deutschland (und sonstwo)

Am gestrigen Samstag wurde mehr oder weniger westweit, d.h. in westlichen Hemisphäre, in der Demonstrationen noch nicht immer zwangsweise in Bürgerkriegen enden, für die Legalisierung von Cannabis demonstriert. Im Rahmen des "Global Marijuana March" gab es in vielen deutschen Städten und Gemeinden zeitgleich Kundgebungen und Protestaktionen zur Legalisierung der kriminalisierten Volksdroge Gras, sogenannte Hanftage. Erst kürzlich legalisierten 2 Bundesstaaten (Washington und Colorado) in den sonst so repressiven USA den Konsum von Cannabis als Rauschmittel (!!!) das ist ein Unterschied zur Legalisierung zu medizinischen Zwecken, die schon in vielen weiteren Bundesstaaten der USA und auch in Kanada existiert. Rezepte dafür zu erhalten ist indes kein Problem. Arztpraxen werben sogar ganz öffentlich damit Rezepte für Cannabis gegen eine Gebühr auszustellen.

Auch einige europäische Regierungen gehen mittlerweile toleranter mit dem grünem Kraut um. So werden sogenannte "Cannabis Clubs" mittlerweile in Spanien und Belgien geduldet. Das sind Clubs in denen Mitglieder ihr Gras selbst züchten und unter sich verteilen und konsumieren.
In den Niederlanden ist der Konsum noch geduldet, die Zahl der "Coffee shops", vor allem in Grenznähe zu Deutschland, hat sich jedoch stark dezimiert, seit es den Inhabern der Verkaufsstellen untersagt ist, Ausländern Pott zu verkaufen.
Das liberalste Drogengesetz in Europa oder sogar der ganzen Welt hat Tschechien, dort wird der Besitz von bis zu 15 Gramm Ganja nicht mehr strafrechtlich verfolgt, sondern, wenn überhaupt nur mit geringen Geldstrafen geahndet, zudem kippte das tschechische Verfassungsgericht 2007 das Anbauverbot für Cannabis.

Hierzulande sind die Behörden immer noch eingefahren und eher restriktiv im Umgang mit Cannabis und seinen Konsumenten, Verfahren bei Kleinstfunden werden bei "Ersttätern" zwar meist eingestellt, (außer in Bayern natürlich) doch was ist mit den Konsumenten die durch Verkettungen unglücklicher Umstände zweimal oder zu deren Unglück drei-, viermal  erwischt werden. Sie erhalten Geldstrafen in sog. Strafbefehlen und diese Geldstrafen können zu beruflichen Schwierigkeiten führen. Vor allem in Berufen in denen ein behördliches Führungszeugnis nach der Ausbildung oder dem Studium zur Abschlussprüfung verlangt wird, kann so eine Geldstrafe aufgrund eines BtM Verstoßes dazu führen dass das Examen (die staatl. Anerkennung des Berufes) vorerst nicht ausgestellt wird. Faktisch heißt das: Man darf in seinem Beruf nicht arbeiten.

Doch auch wer schon im Berufsleben steht, kann sich nicht in Sicherheit wiegen, so kassierte im Sommer 2012 ein Mitarbeiter der Berliner Verkehrsgesselschaften eine fristlose Kündigung, da bei einer Routine Kontrolle erhöhte THC Werte bei ihm festgestellt wurden. Sein Arbeitgeber erklärte ihn für arbeiten an "Gleisen und Weichen" für untauglich. Der Betroffene zog vor Gericht, dieses stellte zwar formelle Mängel in der Kündigung fest, in der Sache jedoch gab es der BVG recht. Er war seinem Job los. Eine genauere medizinische Untersuchung hinsichtlich des Konsumverhaltens fand nicht statt. Er kifft. Das reicht.

Die strafrechtliche und leider auch Teile der gesellschaftlichen Einstufung von Cannabiskonsumenten steht also weiterhin in keinem fairen Verhältnis zueinander. So erhielt ein in Niedersachsen ansässiger Konsument eine Geldstrafe über 1200,- Euro aufgrund eines Fundes von 4 Gramm Marijuanas.

Im Hamburger Schanzenpark fanden sich Gestern etwa 500 "Interessierte" zusammen und zelebrierten den 1. Hamburger Hanftag, organisiert vornehmlich durch die Piratenpartei, fanden sich auch Angehörige der "grünen Jugend" und "der LINKEN" im Park zusammen. Natürlich blieb alles friedlich.

Die nächste große Veranstaltung ist die Hanfparade am 10.08.2013 in Berlin. Die größte Aktion zur Legalisierung von Cannabis in Deutschland.

Setzt euch ein: Für eine Entkriminalisierung und für einen staatlich geregelten Konsum von Cannabis!