Montag, 5. Dezember 2011

Die Deggendorfer Zeitung schmiert - Skinheads und Schlägegruppen Zwei Verletzte

Bereits vor 2 Tagen berichtete die Deggendorfer/Passauer Zeitung von zwischenmenschlichen Zwischenfällen am 2. Adventswochenende.

...

"Der gefährlichste Fall ereignete sich gegen 2 Uhr im Bereich der Passauer Roßtränke. Nach einer verbalen Auseinandersetzung gingen mehrere Personen auf einen 25-Jährigen los. Die Gruppe schlug mit Händen und Füßen auf das Opfer ein und sorgte dabei für mehrere Verletzungen. Der junge Mann konnte letztendlich fliehen und die Polizei verständigen. Er wurde allerdings von einem Teil der Gruppe verfolgt. Als die Beamten eintraffen, konnten diese nur noch einen der Täter stellen. Der deutlich alkoholisierte 24-jährige Schläger musste die Nacht in der Arrestzelle verbringen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Angriff mit fremdenfeindlichem Motiv?

Einige Stunden vor dem Vorfall in Passau wurde in Deggendorf ein türkischstämmiger Monteur in der Schlachthausgasse von zwei Skinheads angegriffen, so die Polizei. Die 23 und 25 Jahre alten Männer, bekleidet mit Skinhead-Stickern, Stiefeln und Bomberjacke, verpassten dem Opfer einen Kopfstoß an die Oberlippe und einen Faustschlag auf den Körper. Dabei sollen sie laut Opfer Nazi-Parolen geäußert haben. Zum Tatzeitpunkt gegen 21.10 waren die Täter mit rund zwei Promille erheblich alkoholisiert. Bereits rund drei Stunden vor der Körperverletzung beschimpften die zwei Männer ihr späteres Opfer nach Polizeiangaben in der Nähe des Christkindlmarktes mehrfach mit fremdenfeindlichen Ausdrücken."

"Lustig" finde ich die fragestellende Überschrift des 2. Absatzes, der Redakteur bantwortet sich diese in seinen Ausführungen eindeutig selbst. Da gröhlen irgendwelche Typen stundenlang dumme Parolen auf`m Weihnachtsmarkt und die Zeitung fragt ob es fremdenfeindlich war wenn dieselben einem Türken später ne`Kopfnuss verpassen.
Sicher ist sich der Schreiberling aber der Verwendung des Wortes "Skinheads" um ihre Beschreibung "treffend" zu untermauern, erkannt hat er oder seine Quelle diese "Skinheads" an den Stickern, Stiefeln und Bomberjacke. In letzter Zeit, bedingt durch die Nazi-Morde in Deutschland, ist es in den Medien wieder "schick" geworden im Zusammenhang mit fremdenfeindlichen Übergriffen von "den Skinheads" zu schreiben. Hier wird wieder einmal verallgemeinert, was nicht zu verallgemeinern ist. Eine weltweit verbreitete Subkultur voller Individualisten die sicher nicht immer alles richtig sehen. Niemand der auch nur 10 Zeilen über die Roots der Skinhead Szene gelesen hat, könnte sich ruhigen Gewissen`s als Skinhead bezeichnen und gleichzeitig fremdenfeindliche Parolen rufen.

Kommentare:

  1. hab ma bisserl rumgesucht,nach der lektüre deines artikel-und schau an,gugg ma wo das nazibild herkommt:

    http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/bekleidung

    lustig,oder?^^

    die selbsternannten volksaufklärer nr 1,geben sich (mal wida) als "bestens informiert" zu erkennen :)

    AntwortenLöschen
  2. omg ey, ja der Text ist blustig im Grunde steht da nämlich gor nüscht. Viele Zeilen und kein Ergebniss. Hätte man auch so beschreiben können: "Ein Nazi kann heute jeder sein, meistens sind`s aber immer nch Skin`s"

    oberflächliche Welt

    AntwortenLöschen
  3. goil ne?^^

    mußt dir ma den anderen kram anguggen,am besten die top 10 auf der hauptseite...halbwahrheiten,verallgemeierungen,
    weglassen von quellen,und relevanten informationen,kurz gesagt: die bild könnte es echt nicht besser.

    da freu ich mich doch steuern für sowas zu zahlen damit meine kinder gleich von kleinauf verdummt werden.

    hurra deutschland,mit vollgas in die islamistische-links-faschistische-diktatur!

    toll :D

    AntwortenLöschen
  4. Ja nur gute Nachrichten und neutrale Betrachtungsweisen durch Medien und Politik, ist schon eine ausgeglichene tolle Welt in der wir leben.

    AntwortenLöschen

Keine Beleidigungen!