Freitag, 9. Dezember 2011

Auch das noch: Frei.Wild Bier für 3,56 € den Liter

Frei.Wild Bier, die 24er Palette zu billigen 42,76 €, das sind mal schlappe 3,56 € für`n Liter des köstlichen Gebräus, ob da noch Versand hinzu kommt schau ich mal gar nicht mehr, bei dem Knallerpreis kann man da locker noch nen` Zehner drauflegen, beinahe geschenktes Bier, welch großartige Neuigkeit zu Weihnachten.

Ach jeh, Jungs das ist doch nicht euer Ernst oder, heißt dieses goldene Getränk treffenderweise auch noch

Frei.Bier!?!?

Die Preise sind mal echt der Hammer 848 x 0,5 L Dosen kosten als "Mega-Party-Paket" mal eben 

1419,36 €

(212 € gibt`s Pfand zurück)
Literpreis bei der Menge immer noch 3,29 €

!!!Hier die Preisliste!!!

Hier das Werbevideo das vor Lobpreisungen nur so strotzt:





Möchte man es kommentieren erscheint dort die Meldung "muss noch genehmigt werden"
woran das nur liegen könnte.




Kommentare:

  1. Also wenn ihr schon rechnet, dann aber richtig. Es sind 864 Dosen (nicht 848) zu je 0,5 l (nicht 0,33 l)

    Der Preis liegt sicher über dem "normaler" Biere. Das lässt sich aber anhand der relativ geringen Auflage auch begründen. Maschinen müssen eingerichtet werden u.s.w.
    Es werden halt nicht Millionen Dosen wie bei Warsteiner, Krombacher o.a. verkauft. Die Produktionsabläufe müssen unterbrochen und wieder gestartet werden. Das kostet Zeit und Geld.

    AntwortenLöschen
  2. Hab`s geändert und auch den Pfand erwähnt, dennoch bleibt bei 848 Dosen der Literpreis zu 3,29 €. Hmmm das mit der unterbrechen und anlaufen und so der Produktion versteh ich nicht ganz, das man nicht durchgehend die Maschinen laufen lässt ist ja klar. Man produziert halt erstmal kA 10000 Stck. und schaut wies läuft jenes kann aber keine Rechtfertigung für den hohen Endverkaufspreis sein.

    AntwortenLöschen
  3. das dieses land es nicht rafft, wenn österreicher hierher kamen, hatte das bisher immer ein scheiß-ergebnis.
    aber mal im ernst, wer hört denn so nen rotz?
    klingt wie onkelz featuring campino und dann noch n bissl klarlack und glitzersternchen drauf dafür n bissl am textlichen tiefgang gespart.
    bleibt nur zu hoffen dass das bier nicht genauso ne seichte suppe wie die musik ist

    AntwortenLöschen
  4. das sind südtiroler,also staatlich gesehen,italiener - keine österreicher,was die musik angeht,ja klingt sehr nach onkelz,sind ja auch regelmäßig auffem gond,was das bier angeht,ich bleib bei holsten (nur der hsv!).

    AntwortenLöschen
  5. is` ja auch (glamour) Deutschrock, das Frei.Wild den nicht neu erfinden kann is` klar. Ich mag Frei.Wild nach wie vor (so am Rande..). Das mit dem Bier regt mich immer noch auf

    AntwortenLöschen
  6. staatlich gesehen bin ich deutscher, menschlich pfälzer.
    ich meinte den onkelz-campino vergleich auch wahrlich nicht positiv. die meisten onkelz hörer die ich kenne sind entweder zum klar rechts sein zu feige oder so kurz davor von der masse verschluckt zu werden, dass so ne pseudo-provo-bands einen rebellischen charakter signalisieren sollen. Die paar die sagen "manche texte sind richtig gut" könnten sich wie ich nich n festival mit diesen bands und dem oben genannten klüngel reinpressen.
    Frei.Schnauze

    AntwortenLöschen
  7. @Marlonzke
    Ich habe mit St.Pauli Fans oder Jusos-Mitgliedern damals Onkelz-Konzerte besucht. Bitte differenziere da ein wenig.
    Auch ich bin Frei.Wild-Fan und sehe es auch so wie "Szene Putzer" es in anderen Blogs impliziert: Ein Mensch, der sich ändert, soll auch die Möglichkeit dazu bekommen. Bei Frei.Wild-Konzerten wird genauestens kontrolliert und man positioniert sich seit jeher gegen rechts.

    Das Bier ist, war und bleibt die aller aller allergrößte Frechheit!!!!! Bei mir haben sie sich damit sehr sehr sehr unbeliebt gemacht!

    AntwortenLöschen

Keine Beleidigungen!