Mittwoch, 2. Februar 2011

Ägypten bleibt nicht friedlich! und Berlin hüstelt

In Kairo auf dem Tahrirplatz fliegen Steine, Flaschen, es explodieren Tränengasgranaten, treue Systemschergen kommen wie in den alten Filmen auf Kamelen geritten und provozieren die Regimegegner die seid vielen Tagen ausharren um gegen den greisen Diktator Husni Mubarak zu wettern. Sie verbachten die Tage konfrontationslos, die Armee bekundete anfangs sogar noch, sie werde nicht gegen friedliche Demonstranten einschreiten.
Die Spekulationen darüber wer die Molotow schmeißende Fraktion wirklich ist gehen weit auseinander, klar ist, es sind Anhänger von Mubarak, klar ist auch, dass die Armee mittlerweile eher dazu tendiert zu sagen, "geht nach Hause, der Präsident wird im September nicht mehr kanidieren, ihr habt was ihr wolltet. "
"Nein so nicht", sagen die Demonstranten, "es reicht, er geht jetzt!" Die ägyptische Armee ist in den 30 Jahren Mubarak Regierung sehr geschrumpft, ehemals noch stolze 800.000 Mann sind es heute kaum mehr noch 300.000 natürlich wurde die Armee nach Mubaraks Vorstellungen dezimiert, sodass er auch heute noch viele mächtige Freunde mit klimpernden Orden an der Brust hat, denen es ein leichtes wäre die Armee gegen die Demonstranten zu befehligen. Die Armee, die Armee, ja sie ist die eigentliche Macht in diesem Land zu diesem Zeitpunkt, wer sie auf seiner Seite hat, kann Macht zelebrieren, blutig oder nicht.
Auf wessen Seite sie steht wird sich noch raus stellen. Alle wichtigen Menschen der Welt haben bereits ihren Senf dazu gegeben, unser Guidolein, Obama, Merkel, alle fordern Zurückhaltung und den friedvollen Übergang zu einer (Schein)demokratie.
Zurück den Kamelreitenden Radikalen mit Besenstilen und Eisenstangen, die mir nichts dir nichts mit Kleinbussen (und natürlich auf ihren Kamelen) angefahren (und geritten) kamen und auf die Menge eingeprügelt haben, während Soldaten sich hinter ihren Panzern versteckten. Es wird also spekuliert, es könnten Häftlinge aus den angeblich geöffneten Haftanstalten sein oder Polizisten oder beides auf jeden Fall regierungstreu. Jetzt haben wir alle mal an eine friedliche Revolution mit Gänseblümchen in Panzerrohren gedacht und was ist....
Blut, Gewalt, Brüder gegen Schwestern, Ägypter gegen Ägypter. Immerhin haben diese arabischen Gemetzel den nicht von der Hand zu weisenden Vorteil, dass jetzt Reihenweise (übelst alte) Präsidenten abdanken und oder auf eine weitere Diktatorenzeit verzichten. Ganz ohne Protest und Revolution, sie haben gelernt. Unglaublich nicht wahr. Nicht hingegen gelernt haben die deutschen, denn auch in Berlin gab es Revolution, eine grüne Revolution 2500 Beamte für 1 Hausräumung, ihr macht euch unbeliebt Jungs. Wen ich damit jetzt meine, lasse ich mal offe.
Wie auch immer Ägypten ist im Umbruch und ich wünsche allen Menschen die in Ägypten noch an ein Stück Freiheit glauben, die jedem Autonomen hier locker die Hand reichen können alles erdenklich gute für einen "friedvollen Übergang"

Kommentare:

  1. Hier noch was interessantes (leider auf Englisch):

    http://www.cbsnews.com/stories/2011/02/15/60minutes/main20032070.shtml?tag=exclsv


    http://dailycaller.com/2011/02/15/nir-rosen-trashes-lara-logan-dismisses-her-sexual-assault/

    AntwortenLöschen
  2. In unseren "Qualitätsmedien" werden in letzter Zeit ja dauernd die aufstände in Moslimeschen Ländern abgefeiert! Es wird gejohlt und vorhergesagt das dort bald "westliche Demokratie" eingeführt wird!

    Aber unsere "Qualitätsmedien" verschweigen der dumpfen Masse,das die aufständischen in den betroffenen Ländern,auch den abbruch der politischen beziehungen zu Israel verlangen!

    Ob ihr euch dann immernoch,über die Aufständischen Menschen freut,wenn sie die bestehenden Regierungen in Ägypten und Libyen auflösen,und eine neue regierung an die macht setzen,die den "heiligen" Staat Israel ablehnt ?

    AntwortenLöschen

Keine Beleidigungen!